You are here

Prämienkorrektur

Zwischen dem 1. Januar 1996 und dem 31. Dezember 2013 haben sich zwischen den Prämien der obligatorischen Krankenpflegeversicherung und den Kosten für die medizinischen Leistungen in einigen Kantonen Ungleichgewichte akkumuliert. Diese Ungleichgewichte stellen 0.5% der während dieser 18 Jahre bezahlten Prämien dar. 

Am 21. März 2014 hat das Parlament eine Revision des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) verabschiedet mit dem Ziel, die zwischen den Kantonen festgestellten Ungleichgewichte teilweise zu kompensieren.

Die Korrektur der Prämien beläuft sich auf 800 Millionen Franken und dauert drei Jahre (2015-2017); sie wird zu gleichen Teilen durch drei Quellen finanziert:

  • 1/3: die Versicherten mit Wohnsitz in denjenigen Kantonen, in denen zwischen dem 1. Januar 1996 und dem 31. Dezember 2013 zu wenig Prämien bezahlt wurden
  • 1/3: den Bund
  • 1/3: die Versicherer

Vom BAG für die Prämienkorrektur veröffentlichte Dokumente 

FAQ des Bundesamtes für Gesundheit

Prämienkorrektur für das Jahr 2017

  • Im Jahr 2017 wird den versicherten Personen bezüglich Prämienkorrektur kein Zuschlag in Rechnung gestellt. Die versicherten Personen haben durch die Prämienzuschläge der Jahre 2015 und 2016 bereits ihre Beiträge zur Prämienkorrektur geleistet. 
  • Wie im Jahr 2015 und 2016 erfolgt hingegen eine Prämienrückerstattung zugunsten versicherter Personen mit gesetzlichem Wohnsitz per 1. Januar in einem Kanton, in dem in der Vergangenheit zu hohe Prämien in Rechnung gestellt wurden (ZH, ZG, FR, AI, GR, TG, TI, VD, GE). Der Betrag wird im Februar 2017 festgelegt und die Überweisung an die versicherten Personen erfolgt im Juni 2017.

Prämienkorrektur für 2016

Prämienkorrektur für 2015

Kantone, in denen eine Rückerstattung vorgenommen wird
Kantone AI FR GE GR TI TG VD ZH ZG
Betrag pro Person Fr. (2016) 20.75 16.25 57.30 0.45 60.75 48.10 86.05 37.00 13.35
Betrag pro Person Fr. (2015) 28.45 22.40 79.00 0.70 82.90 65.90 119.70 50.80 18.30

Das BAG wird Anfang 2016 den Betrag berechnen, den die Kantone erhalten, in denen zu viele Prämien bezahlt wurden.

Kantone, in denen ein Prämienzuschlag bezahlt werden muss
Kantone AR BL BE GL JU LU NW OW SG SO SH UR VS
Kein Prämienzuschlag im Jahr 2017
Betrag pro Person Fr. (2016) 48.00 48.00 48.00 48.00 48.00 18.00 48.00 48.00 -- * 48.00 48.00 48.00 -- *
Betrag pro Person Fr. (2015) 62.40 62.40 62.40 62.40 62.40 62.40 62.40 62.40 9.00 62.40 62.40 62.40 56.40

*Die Kantone SG und VS sind nicht mehr vom Prämienzuschlag betroffen
 

Kantone, die von der Prämienkorrektur nicht betroffen sind
AG BS NE SZ  
Allgemeine Informationen - FAQ

Modalitäten der Prämienkorrektur

Ausschlaggebend für die Prämienkorrektur ist der gesetzliche Wohnsitz des Versicherten per 1. Januar von 2015 bis 2017. Die Korrektur ist für alle Versicherten des gleichen Kantons gleich, unabhängig von ihrem Versicherer, ihrem Alter, ihrer Franchise oder ihrem Versicherungsmodell. Das Bundesamt für Gesundheit berechnet die Korrektur jährlich bis im 2017 und entscheidet über die Modalitäten, welche die Versicherer anwenden müssen. Weitere Informationen finden sich auf der Website des Bundesamtes für Gesundheit und in dessen FAQ zu diesem Thema.

In welchen Kantonen werden Rückerstattungen vorgenommen?

In den Kantonen AI, FR, GE, GR, TI, TG, VD, ZH und ZG. Während der Korrekturjahre (2015-2017) erhalten die Versicherten mit Wohnsitz in diesen Kantonen im Juni einen Betrag zurück. Dieser wird entweder von der Juniprämie abgezogen oder den Versicherten getrennt ausbezahlt. Die Höhe dieses Betrags kann von Kanton zu Kanton variieren.

Welche Kantone sind von einem Prämienzuschlag betroffen?

AR, BL, BE, GL, JU, LU, NW, OW, SO und SH. Von 2015 bis 2017 zahlen die Versicherten mit Wohnsitz in diesen Kantonen einen Prämienzuschlag, der je nach Kanton unterschiedlich sein kann. Dieser jährliche Zuschlag entspricht höchstens dem Betrag des jährlich an die Bevölkerung rückverteilten Ertrages der Lenkungsabgaben. Er ist in der im Oktober versandten Versicherungspolice aufgeführt. Für das Jahr 2015 beträgt der Zuschlag für die Versicherten der Kantone AR, BL, BE, GL, JU, LU, NW, OW, SO, SH und UR 62.40 Franken.

Welche Kantone sind von der Prämienkorrektur nicht betroffen?

AG, BS, NE, UR, SG, VS und SZ. In diesen Kantonen braucht es keine Prämienkorrektur, da die Differenz zwischen bezahlten Prämien und Kosten dort unerheblich war.

Kantone, in denen eine Rückerstattung vorgenommen wird - FAQ

Ich verstehe nicht, warum meine Juniprämie niedriger ist als diejenige der anderen Monate

Gemäss unserer der Prämienfakturierung des 2. Quartals beiliegenden Information wohnen Sie in einem Kanton, indem zwischen 1996 und 2013 zuviel Krankenpflegeversicherungs-Prämien akkumuliert wurden. Um die zuviel erhobenen Prämien zu kompensieren, erhalten Sie eine Reduktion auf Ihre Juni-Prämie.

Ich verstehe nicht, warum der Betrag nicht von meiner Juniprämie abgezogen wurde

Gemäss unserer der Prämienfakturierung des 2. Quartals beiliegenden Information wird der Betrag in gewissen Fällen nicht von der Juni-Prämie abgezogen, sondern auf dem Kontokorrent des Monats Juni gutgeschrieben, denn: 

  • die fakturierte Juni-Prämie war nicht ausreichend, um diesen Betrag in Abzug zu bringen
  • Sie verfügten bei der Prämienfakturierung des 2. Quartals über den halbjährlichen oder jährlichen Zahlungsmodus 

Ich habe den Wohnsitz/Kanton gewechselt. Habe ich Anspruch auf Rückerstattung?

Das Referenzdatum ist Ihr Wohnsitz per 1. Januar dieses Jahres.

Ich gehe vor dem 1. Juni ins Ausland. Habe ich Anspruch auf Rückerstattung?

Nein. Sie können von der Rückerstattung der zuviel bezahlten Prämien nicht profitieren.

Ich gehe nach dem 1. Juni ins Ausland. Habe ich Anspruch auf Rückerstattung?

Ja. Sie können von der Rückerstattung der zuviel bezahlten Prämien vollumfänglich profitieren.

Ich verstehe nicht, warum Sie mir den Betrag von der Juni-Prämie abgezogen haben, aber den anderen Familienmitgliedern nicht.

Die ganze Familie ist seit dem 1. Januar versichert

Alle Versicherten profitieren von der Prämienrückerstattung. Der Betrag ist für alle Versicherten des gleichen Kantons identisch. Der Betrag konnte von Ihrer Juni-Prämie abgezogen werden. Für gewisse Familienmitglieder wird die Rückerstattung im kommenden Juni durchgeführt, weil:

  • die für den Monat Juni in Rechnung gestellte Prämie nicht ausreichend war, um diesen Betrag in Abzug zu bringen
  • bei der Prämienfakturierung für das zweite Quartal für sie der halbjährliche oder jährliche Zahlungsmodus galt

Ein Teil der Familie war ab einem anderen Datum als dem 1. Januar versichert

Nur Versicherte mit Wohnsitz per 1. Januar in einem Kanton, in dem ein Anrecht auf Rückerstattung der zu viel bezahlten Prämien besteht, haben Anrecht auf die Rückerstattung. Ihre Kinder/Ihr(e) Ehegatte(in) waren an diesem Datum nicht versichert und haben somit kein Anrecht auf Rückerstattung. 

Wieso habe ich kein Anrecht auf die Rückerstattung der zu viel bezahlten Prämien?

Mehrere Gründe sind möglich: 

  1. Am 1. Januar hatten Sie Ihren Wohnsitz nicht in einem von der Rückerstattung betroffenen Kanton
  2. Die Referenzperson / der gesetzliche Vertreter hat die Vergütung im Namen des Versicherten bezogen.
  3. Der Versicherte ist Asylbewerber, Grenzgänger, Rentner oder entsandter Arbeitnehmer
  4. Der Versicherte war am 1. Januar von der Pflicht zur Prämienzahlung befreit.

Ich bin /werde nach dem 31. Mai nicht mehr bei der Assura versichert (sein). Wird die Assura die Rückerstattung aufrechterhalten?

Ja, die Rückerstattung der zu viel bezahlten Prämien wird aufrechterhalten.  

Ich habe vor dem 31. Mai bei der Assura gekündigt. Werde ich die Rückvergütung erhalten?

Ihr neuer Versicherer wird die Rückerstattung durchführen, sobald wir ihm Ihren Wohnsitz per 1. Januar bekanntgegeben haben werden. 

Ich bin Grenzgänger / Rentner / entsandter Arbeitnehmer. Habe ich Anrecht auf die Rückerstattung? 

Nein, Ihr rechtlicher Wohnsitz liegt nicht in der Schweiz.

Ich bin / Ich war bis am 30. Juni bei der Assura versichert und werde / bin nach seit / seit dem 30. Juni nicht mehr bei der Assura versichert (sein). Wird die Assura ihre Rückerstattung aufrechterhalten?

Ja, die Rückerstattung der zu viel bezahlten Prämien wird aufrechterhalten.

Ich habe vor dem 1. Juni bei der Assura gekündigt. Werde ich die Rückvergütung erhalten?

Ihr neuer Versicherer wird die Rückerstattung durchführen, sobald wir ihm Ihren Wohnsitz per 1. Januar bekanntgegeben haben werden.

Ich habe Schulden bei der Assura, werde ich trotzdem eine Rückerstattung erhalten?

Ja, selbst im Fall von unbeglichenen KVG-Prämien haben Sie Anrecht auf den Bonus, entweder in Abzug Ihrer Juni-Prämie oder aber als Rückerstattung im Juni.

Ein Elternteil von mir ist dieses Jahr verstorben. Was geschieht mit dem Bonus?

Falls die Person per 1. Januar in einem von der Prämienrückerstattung betroffenen Kanton wohnhaft war und sie im Jahresverlauf gestorben ist, besteht für das betreffende Jahr ein Anrecht auf den Bonus, entweder in Abzug ihrer Juni-Prämie oder aber als Rückerstattung im Juni.

Ich zahle meine Prämien jährlich oder halbjährlich. Habe ich Anrecht auf die Rückerstattung?

Ja, vorausgesetzt Ihr gesetzlicher Wohnort liegt in einem Kanton, der Anrecht auf die Rückerstattung der zu viel bezahlten Prämien gibt. Der Betrag wird Ihnen im Juni überwiesen.

Ich habe den Versicherer gewechselt. Meine neue Versicherung ist die Assura. Habe ich Anrecht auf die Rückerstattung?

Versicherungsabschluss per 1. Januar

Ein Wechsel des Versicherers hat keinen Einfluss auf die Prämienkorrektur. Ausschlaggebend ist allein Ihr gesetzlicher Wohnsitz per 1. Januar. 

Versicherungsabschluss für ein anderes Datum als den 1. Januar

Ihr bisheriger Versicherer muss uns mitteilen, welches Ihr gesetzlicher Wohnsitz per 1. Januar war. Sobald wir über diese Information verfügen, wird Ihnen die Rückerstatttung der zu viel bezahlten Prämien ausbezahlt, vorausgesetzt Ihr Wohnsitz lag in einem Kanton, in dem zu viele Prämien bezahlt wurden. 

Ist das Prämienkorrekturverfahren bei allen Versicherern identisch ?

Der Betrag ist bei allen Versicherern identisch. Das Rückerstattungsverfahren kann hingegen variieren, da gewisse Versicherer sich ausschliesslich für die direkte Rückerstattung entschieden haben, während die Assura versucht hat, den entsprechenden Betrag wenn immer möglich von der Juniprämie abzuziehen.

Was geschieht mit der Prämienkorrektur im Falle des Todes der versicherten Person im Korrekturjahr?

Versicherte in Kantonen, in denen zwischen 1996 und 2013 zu viel Prämien bezahlt wurden, haben Anspruch auf den zurück zu erhaltenden Betrag. Versterben sie nach dem Monat Juni, erhalten sie den gesamten Betrag für das entsprechende Jahr. Versterben sie vor dem Monat Juni, erhalten ihre Erben den Betrag.

Ist Ihre Frage nicht in der Tabelle aufgeführt? Vielleicht finden Sie die gesuchte Information in der FAQ des Bundesamtes für Gesundheit.

Kantone, in denen ein Prämienzuschlag bezahlt werden muss - FAQ

Ich verstehe den fakturierten Prämienzuschlag nicht

Kassenwechsel

Im Oktober 2014 wurden allen Versicherten zusammen mit der Prämienmitteilung ein Informations-Rundschreiben durch die Versicherer zugestellt.

Der Prämienzuschlag wird der Prämie ab dem Monat Januar 2015 hinzugefügt. Die Höhe dieses Betrags kann von Kanton zu Kanton variieren.

Zuzug aus dem Ausland/Geburt

Der Prämienzuschlag wird allen Versicherten mit Wohnsitz per 1. Januar in einem der Kantone, die zwischen 1996 und 2013 nicht genügend Prämien bezahlt hatten, fakturiert, selbst Personen, die aus dem Ausland zugezogen sind oder Neugeborenen.

Ich habe den Wohnsitz/Kanton gewechselt. Bin ich vom Prämien-zuschlag befreit? 

Nein. Das Referenzdatum für den zugehörenden Kanton ist Ihr Wohnsitz per 1. Januar des Jahres.

Ich gehe ins Ausland. Bin ich vom Prämienzuschlag befreit?

Nein. Der Prämienzuschlag ist bis Ende des Monats Ihrer tatsächlichen Abreise geschuldet.

Ich habe die Kasse gewechselt und bin ein neuer Versicherter der Assura. Bin ich vom Prämienzuschlag befreit?

Aufnahme per 1. Januar

Der Versichererwechsel hat keinen Einfluss auf das Prämienkorrektur-Verfahren. Ausschlaggebend ist Ihr  Wohnsitz per 1. Januar.

Aufnahme zu einem anderen Zeitpunkt als dem 1. Januar

Ihr bisheriger Versicherer muss uns Ihre Adresse per 1. Januar melden. Bei Erhalt dieser Information wird der Prämienzuschlag fakturiert, falls Sie in einem Kanton wohnhaft waren, der nicht genügend Prämien bezahlt hatte.

Ein Elternteil von mir ist in diesem Jahr verstorben. Was geschieht mit dem Prämienzuschlag?

Die Versicherten zahlen den Prämienzuschlag, solange sie die Prämien zahlen, das heisst, solange sie leben.

Ich verstehe nicht, warum meine Kinder dem Prämienzuschlag unterliegen.

Alle Versicherten mit Wohnsitz per 1. Januar in einem Kanton, der nicht genügend Prämien bezahlt hatte, unterliegen dem Prämienzuschlag.

Warum bezahlen meine Kinder den gleichen Zuschlag wie ich?

Der Betrag ist für Erwachsene und Kinder gleich. 

Gilt für alle Versicherer das gleiche Verfahren? 

Der Betrag ist bei allen Versicherern gleich. Die Fakturierungsart kann unterschiedlich sein. Gewisse Versicherer haben sich im Gegensatz zum monatlichen Prämienzuschlag der Assura für einen einmaligen jährlichen Prämienzuschlag entschieden.

Was geschieht mit der Prämienkorrektur im Falle des Todes der versicherten Person im Korrekturjahr?

Versicherte in Kantonen, in denen zwischen 1996 und 2013 zu wenig Prämien bezahlt wurden, bezahlen den Prämienzuschlag, solange sie die Prämie zahlen, d.h. solange sie am Leben sind.

Ist Ihre Frage nicht in der Tabelle aufgeführt? Vielleicht finden Sie die gesuchte Information in der FAQ des Bundesamtes für Gesundheit.

Kantone, die von der Prämienkorrektur nicht betroffen sind - FAQ

Weshalb betrifft mich die Prämienkorrektur nicht?

Weil die Differenz zwischen den bezahlten Prämien und den Gesundheitskosten zu geringfügig ausfiel.

Ist Ihre Frage nicht in der Tabelle aufgeführt? Vielleicht finden Sie die gesuchte Information in der FAQ des Bundesamtes für Gesundheit.